Den ersten Spieltag der Pétanque-Bundesliga hatten sich unsere Mannschaft und unsere Betreuer definitiv anders vorgestellt. Das rheinhessische Flörsheim-Dalsheim präsentierte sich bei sechs Grad Celsius und eisigem Wind als schlechtes Pflaster für unser Bundesliga-Team. "Wir kamen mit diesen grenzwertigen Bedingungen überhaupt nicht zurecht", zeigte sich Coach Norbert Bär konsterniert, "gerade Joel, Jonathan und Frederic taten sich bei diesen Temperaturen unglaublich schwer".


 Eisiger Saisonstart und wolkenverhangener Himmel über Flörsheim-Dalsheim. Erst gegen Ende des Spieltages lies sich die Sonne mal blicken.

In der ersten Partie des Tages ging es gegen den hessischen Mitkonkurrenten und Aufsteiger aus Wiesbaden und zu Beginn der Tripletts lief im strömenden Regen noch alles nach Plan. Das Triplette Albiger / Albiger / Soehnlen gewann sein Spiel 13:10 und brachte uns in Führung. Auch im Triplette Mixte lag man vorne, doch die Wiesbadener ließen nicht locker, drehten das Spiel und glichen zum 1:1 aus. Das erste Doublette konnten wir mit 13:8 für uns entscheiden, doch die 2:1-Führung brachte keinerlei Ruhe in das Spiel. Der Eisregen beflügelte augenscheinlich nur die Wiesbadener, während unsere Spieler förmlich einfroren. Am Ende gewannen das Team aus der hessischen Landeshauptstadt ihre Doublettes hauchdünn und bescherte uns eine schmerzliche 3:2-Niederlage.

Der Schock über diesen Start saß tief und in der folgenden Partie gegen den Dauerrivalen aus München bekam unser Team zu keinerlei Zugriff auf ihr Spiel – eine deftige 0:5-Klatsche war die logische Folge.

    Im Doublette Mixte mit Jonathan Albiger und Natascha Sieling lief es endlich besser, das Gesamtergebnis konnten die beiden jedoch nicht mehr drehen.

Auch gegen Niedersalbach schien sich der negative Lauf fortzusetzen, die beiden Tripletts gingen mit 4:13 und 6:13 deutlich an die Saarländer. Vor den letzten Doubletten fand Coach Bär aber offensichtlich die richtigen Worte an die Spieler, die wie ausgewechselt loslegten. Auch das Wetter hatte offensichtlich ein Einsehen und lies die Sonne einige wärmende Strahlen schicken, was den Trommern augenscheinlich gut tat. Das Doublette Albiger / Bär und das Doublette Mixte Albiger / Sieling ließen ihr Potential aufblitzen und gewannen ihre Spiele. Leider blieb uns ein versöhnlicher Ausklang des ersten Spieltages verwehrt, den entscheidenden dritten Punkt sicherte sich am Ende dann doch das Team aus Niedersalbach.

"Das nennt man dann wohl einen klassischen Fehlstart", fasste unser Vorsitzender, Wolfgang Sittner, den Tag zusammen, "positiv stimmt uns aber das letzte Spiel, in dem die Mannschaft Charakter gezeigt und sich gemeinsam gegen die Niederlage gestemmt hat".

Damit steht unser Bundesligateam beim nächsten Spieltag bereits unter Druck und muss bei hoffentlich besseren Spielbedingungen in Ibbenbüren dieses Ergebnis korrigieren.

Gelungener Start in die Hessenliga-Saison 2016

Gab es nach dem ersten Spieltag der Deutschen Pétanque Bundesliga noch lange Gesichter, bekam man nach den Auftritten der hessischen Ligamannschaften des BC das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht: alle drei Hessenliga-Teams gewannen ausnahmslos ihre Spiele und führen die Tabellen ihrer jeweiligen Klasse an.

In der höchsten hessischen Spielklasse legte unsere neu formierte Mannschaft auf der Bouleanlage in Wahlen einen fulminanten Start hin. Das Team BC Tromm 1 dominierte seinen ersten Gegner aus Dieburg und gewann entsprechend deutlich mit 5:0. 

Gegen den PC Wächtersbach wurde es dann schon schwieriger. Nach den Triplettes stand es 1:1 unentschieden, nach den ersten beiden Doubletten 2:2. Das dritte Doublette mit Andreas Bauer und Marcel Bomsdorf musste die Entscheidung bringen und dabei entwickelte sich ein äußerst spannendes und hochklassiges Spiel, das unsere Trommer am Ende mit dem knappsten aller Ergebnisse (13:12) für sich entschieden.

Entsprechend groß war die Freude bei den Spielern und Coach. "Ich bin sehr zufrieden", so Norbert Bär, "dass sich der positive Trend aus den Hallenmeisterschaften fortgesetzt und das Team gleich am ersten Ligaspieltag so gut harmoniert hat".

 

 

 Hochbetrieb auf der Bouleanlage in Wahlen - über 600 Spieler und Gäste tummelten sich beim sonnigem Wetter im Boulodrôm

Mit gleich zwei Mannschaften in der vierten Hessenliga (Süd und Mitte) startet der BC Tromm erneut das Projekt "Aufstieg". "Wir wollen in den nächsten Jahren möglichst in jeder hessischen Liga eine Mannschaft etablieren", so unser erster Vorsitzender. Besonders stolz sind die Verantwortlichen, dass langjährig verdiente Spieler des BC wie Jörg Born oder Le van Khoi bei der Umsetzung dieses Zieles entscheidend mithelfen. Entsprechend deutlich konnte der BC Tromm in der 4. Liga Süd seine Partien gegen die TG Schierstein 2 und die TG Bobstadt gestalten - gleich zwei Mal hieß es 5:0 für den BC Tromm 2.

Das Team BC Tromm 3 musste in der Hessenliga Mitte in Schierstein antreten. Die Spieler um Coach Christian Reim erledigten aber auch in der Ferne ihre Aufgaben souverän und gewannen ihre Spiele 4:1 (PC Petterweil 3) und 3:2 (TG Schierstein 1). Der knappe Sieg gegen die Schiersteiner ärgert dabei den Coach, da man bereits deutlich mit 2:0 führte und dann recht fahrlässig den Gegner noch einmal ins Spiel brachte. Der Coach selbst musste mit Partner Carsten Best den entscheidenden dritten Punkt sichern.