Hessen hat wieder einen Bundesligisten! Unser Team musste sich nur den Petanquefreunden aus Saarbrücken geschlagen geben und erkämpfte sich nach toller Leistung und vier Siegen einen Aufstiegsplatz in die Deutsche Petanque Bundesliga.

Am vergangenen Wochenende hat sich der Boule Club Tromm mit einer starken Teamleistung die Rückkehr in die Deutsche Pétanque Bundesliga erkämpft.

Aufgrund der guten Saisonleistung wurden wir auf einen Spitzenplatz gesetzt und hatten es im saarländischen Gersweiler dennoch besonders schwer. Mit BC Rastatt, PF Saarbrücken und boule devant aus Berlin warteten gleich drei der größten Aufstiegsfavoriten auf uns.

Unter Coach Norbert Bär wurde um die bewährten Kräfte wie Loic Elitog und Jörg Engelke ein stark verjüngtes Team aufgebaut. Wobei selbst unsere beiden Neuzugänge Luis Maecker und David Hauck mit ihren 21 bzw. 22 Lenzen bereits viele Jahre Bouleerfahrung in der hessischen Petanque-Jugend aufweisen können. Dies sollte sich in den teilweise sehr engen Spielen noch als ausgesprochen wertvoll erweisen.

Unser Auftaktgegner aus Rastatt baute vorrangig auf französische Spieler und wurde vor dem Wochenende als Geheimfavorit gehandelt. Dennoch setzten unser Team ein erstes Ausrufezeichen, als es nach den Triplettes 1:1-Unentschieden stand. Natascha Sieling und Marcel Bomsdorf gewannen im Anschluss das Doublette Mixte und den beiden Youngstern Luis und David war es vorbehalten den Siegpunkt zum 3:2 einzufahren.

Weiter ging es mit der Partie gegen den Top-Favoriten PF Saarbrücken. Die Saarländer wurden am kompletten Wochenende ihrer Favoritenstellung gerecht und gewannen das Triplette Mixte recht humorlos in vier Aufnahmen mit 13:0. Egal, was unsere Spieler auch versuchten, die Petanquefreunde aus Saarbrücken hatten immer die bessere Antwort und gewannen am Ende überdeutlich mit 5:0.

„Von solch einer Klatsche erholt man sich eigentlich nicht mehr“, berichtete unser erster Vorsitzender Wolfgang Sittner, „unglaublich, wie sich das doch recht junge Team aus dieser Situation befreit hat.“

Mit dem Rucksack der hohen Niederlage quälten sich die Trommer Spieler förmlich durch die Partie gegen La Boule Rouge Dresden und gewannen diese am Ende dennoch mit 3:2.

Am frühen Sonntagmorgen trafen wir auf die bis dahin ungeschlagenen Berliner und zeigten zur Überraschung der zahlreich erschienenen Zuschauer unsere beste Leistung. Bevor die Berliner überhaupt wussten wie ihnen geschah, waren wir nach den beiden Triplettes mit 2:0 in Führung gegangen. Die nachfolgenden Doublettes entwickelten sich zu einem echten Krimi, denn die Hauptstädter stemmten sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage. „In den Doublettes war es für die Moral sehr wichtig, das erste Spiel zu gewinnen und somit den Druck auf die restlichen Partien hoch zu halten“, analysierte Coach Norbert Bär, der sich bei einem 2:12-Rückstand selbst einwechselte. Punkt um Punkt kam er mit dem erstaunlich ruhig agierenden Luis Maecker den Berlinern näher und hielt die Partie offen, bis das unser Doublette Mixte (Natascha Sieling / Marcel Bomsdorf) die 3:0-Führung einfahren konnte.

Der Widerstand der Berliner war gebrochen und schnell folgt das 4:0 durch Loic Elitog und David Hauck. Am Ende hatten Norbert Bär und Luis Maecker sogar noch alle Möglichkeiten zum 5:0, mussten den einen Punkt zum 4:1-Endstand aber doch den Berlinern überlassen.  

Mit dieser Meisterleistung katapultierten sich der BC Tromm auf die Aufstiegsränge und musste „nur" noch die letzte Partie gegen den ABC Hamburg gewinnen um die Rückkehr in die Bundesliga klar zu machen.

Gegen das erfahrene Team aus der Hansestadt wurde es aber zum Leidwesen der mitgereisten Anhänger aber noch einmal spannend. Nach dem 1:1-Zwischenstand nach den beiden Triplettes, taten sich unsere Spieler mit zunehmender Spieldauer immer schwerer. Auch die 2:1-Führung brachte die Leichtigkeit aus dem Spiel gegen boule devant Berlin nicht zurück. Norbert Bär und Konstantin Singer nutzen am Ende eine kleine Schwächephase des Hamburger Doublettes und sorgten für den erlösenden dritten Punkt.

Die letzte noch laufende Partie war damit bedeutungslos, dem BC Tromm war der Aufstieg nicht mehr zu nehmen und Hessen hat in der Saison 2019 endlich wieder eine Mannschaft in der Bundesliga.

Während das Team in der Boulehalle in Gersweiler ausgelassen feierte, blickten Coach und erster Vorsitzender bereits auf die anstehenden Aufgaben. „Wir wollen den Weg mit jungen, hungrigen Spielern vorsetzen“, so Wolfgang Sittner, „es hat einfach Spaß gemacht zuzusehen, wie sich dieses Team im Laufe der Saison entwickelt hat und an diesem Wochenende durch ein Wechselbad der Gefühle marschiert ist.“ „Unser Youngster haben sich mit dem Aufstieg in die Bundesliga einen Jugendtraum erfüllt“, fügte Coach Norbert Bär hinzu, „David hat dafür sogar seinen Auslandaufenthalt in Estland unterbrochen – mehr Einsatz kann man sich nicht wünschen.“

Der Boule Club Tromm bestreitet im nächsten Jahr die nunmehr zehnte Bundesligasaison, bleibt zu hoffen, dass noch einige hinzukommen.

Einen herzlichen Glückwunsch auch an die Mitaufsteiger PF Saarbrücken uund SV Siemens Mülheim!